Momiji-Dojo

Die Iaido-Gruppe in Leimen.

Das Momiji-Dojo wurde im Frühjahr 2016 von Stephan Yamamoto mit Sitz in Leimen bei Heidelberg gegründet, nachdem die Iaido-Gruppe des Shushukan ihr Training von Walldorf nach Leimen verlegt hatte.

Das Momiji-Dojo versteht sich als unabhängige Schule für Kampfkunst und Körperbewußtheit mit dem Schwerpunkt auf der Vermittlung gesunder Bewegung, dem damit verbundenen Erhalt von Lebensqualität sowie der Tradierung klassischer japanischer Kampfkünste. Damit ist das Momiji-Dojo kein herkömmlicher Sportverein. Qualität und Ausbildung orientieren sich an den Standards, unter denen Stephan Yamamoto im Kenshinkan-Dojo (Okayama, Japan) ausgebildet wurde. Im Momiji-Dojo wird die Muso Jikiden Eishin-Schule (ZNIR) des Iaido gepflegt.

Das Iaidō-Training in Leimen erfolgt in Zusammenarbeit mit dem TV Germania St. Ilgen. Ein weiteres Dojo wird derzeit in Karlsruhe aufgebaut.

Das Kenshinkan-Dojo wird hier vorgestellt:


Stephan Yamamoto

Stephan Yamamoto

Stephan Yamamoto wurde in Deutschland und Japan in verschiedenen Kampfkünsten ausgebildet. Eine wichtige Station neben dem Karate in Okayama und Tokyo war die Iaido-Ausbildung im Kenshinkan (Okayama). Er vertiefte dort sein Studium der Eishin-Richtung (Muso Jikiden Eishinryu/ ZNIR) unter Emi Shozo und Yamamoto Tsutomo.

Als Nachfolger der Iaido-Gruppe des Shushukan in Walldorf gründete er 2016 das Momiji-Dojo in Leimen bei Heidelberg.

 

 

im Kenshinkan mit Emi Sensei (vorne, 2. v. l.) und Yamamoto Sensei (vorne, 1. v. r.)